top of page
  • Autorenbildignatius ounde

Co- Präsident SBK Aargau-Solothurn

Sehr geehrte Frau Regierungsrätin

Sehr geehrter Herr General Sekretar

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Ich fühle mich geehrt und dankbar, als Co-Präsident des SBK Aargau Solothurn gewählt worden zu sein.

Ich bedanke mich bei allen Mitgliedern, für das mir entgegengebrachte Vertrauen. Ich werde meine Verantwortung ernst nehmen und alles daransetzen, unseren Berufsverband zu stärken und unseren Berufsstand zu fördern.

Vor acht Jahren kam mein jüngster Sohn zu Welt und seitdem begleite ich ihn auf seiner Reise durchs Leben. Vor einigen Monaten hat er mir erzählt, dass er später als Pflegefachmann arbeiten möchte.

Diese Aussage hat mich tief bewegt und mir gezeigt, wie wichtig unsere Arbeit als Pflegefachleute für die nächste Generation ist. Als Pflegefachleute wissen wir,

dass unsere Arbeit mehr als nur ein Beruf ist. Es ist eine Berufung und eine edle Aufgabe,

die es uns ermöglicht, das Leben anderer Menschen positiv zu beeinflussen.

Wir arbeiten täglich mit Menschen, die sich in einer schwierigen Situation befinden,

sei es aufgrund einer Krankheit, einer Verletzung oder altersbedingter Einschränkungen.

Wir haben das Privileg, ihnen in diesen Momenten zur Seite zu stehen und sie zu unterstützen, um ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu verbessern.

Unsere Arbeit erfordert ein hohes Mass an medizinischem Wissen und Können,

aber auch Einfühlungsvermögen, Mitgefühl und eine gute zwischenmenschliche Kommunikation.

Wir sind oft die erste Anlaufstelle bei gesundheitlichen Problemen und spielen daher eine wichtige Rolle in der Gesellschaft. Wir sind oft die wichtigsten Unterstützer und Berater

für unsere Patienten und ihre Familien und helfen ihnen, mit emotionalen Belastungen umzugehen.

Als Co-Präsident des SBK Aargau Solothurn möchte ich mich für die Bedürfnisse

und Interessen unserer Mitglieder und aller Pflegenden einsetzen. Ich werde eng mit dem Vorstand, Co-präsident Rolf, Regierung und anderen Organisationen zusammenarbeiten,

damit unsere Stimme gehört und berücksichtigt wird.

Meine Ziele für den Verband sind

  1. Mitglieder zu gewinnen und Halten

  2. HCAs zu unterstutzen

  3. Die Pflegeinitiative umzusetzen

  4. Politische Mentorinnen und Mentoren einzuführen

  5. Die Zusammenarbeit mit Interessenvertretern fortzuführen

Ich möchte mich bei meiner Vorgängerin Claudia Hoffman und dem gesamten Vorstand bedanken, die in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet haben. Ich bin mir sicher,

dass wir gemeinsam unsere Ziele erreichen und die Pflege in unseren beiden Kantonen

weiter voranbringen werden. Abschliessend möchte ich noch einmal betonen,

wie stolz ich bin, Teil dieser grossartigen Gemeinschaft von Pflegefachpersonen zu sein

und wie wichtig unsere Arbeit für die Gesellschaft ist.

Ich danke euch für euer Vertrauen und ich freue mich darauf, gemeinsam mit euch aktiv die Zukunft der Pflege zu gestalten.

Vielen Dank.

Kommentarer


bottom of page